Jorina, 30.07.2016, Lentföhrden Open Air, Lentföhrden

Jorina, 30.07.2016, Lentföhrden, Lentföhrden Open Air 2016

Es bleibt optisch lecker: Jorina steht auf der Bühne – und das muss man sich so vorstellen:

Ein blondgelockter Rauschgoldengel mit einer akustischen Gitarre, die oftmals bei der Übertragung an die PA Aussetzer hat, steht alleine auf der Bühne und fängt mit „Calm after the Storm“ von „The Common Linnets“ an. (Für nicht so Kundige: Das war 2014 der Beitrag der Niederlande zum Eurovision Song Contest und aktuell sind „The Common Linnets“ zusammen mit „The Bosshoss“ mit dem Dolly Parton-Titel „Jolene“ überall in den Charts vertreten.) Und so kann bei dieser tollen Stimme von Jorina jeder nur froh sein, dass das Gesangs-Mikro funktioniert, denn diese Stimme ist umwerfend. Sie erinnert ein wenig an die frühe Joan Baez, allerdings eine Spur metallischer ohne dabei allerdings kalt zu wirken.

Fazit: Unprätentiös und top – mehr geht nicht für eine Newcomerin. Gerne mehr davon und dann hoffentlich mit einfühlsamen Produzenten und Management.

Fotos: Alex | Text: Alex

 

Jorina, 30.07.2016, Lentföhrden, Lentföhrden Open Air 2016
Jorina, 30.07.2016, Lentföhrden, Lentföhrden Open Air 2016
Jorina, 30.07.2016, Lentföhrden, Lentföhrden Open Air 2016
Jorina, 30.07.2016, Lentföhrden, Lentföhrden Open Air 2016
Jorina, 30.07.2016, Lentföhrden, Lentföhrden Open Air 2016
Jorina, 30.07.2016, Lentföhrden, Lentföhrden Open Air 2016